slider5
slider3
slider2
slider1

Worum geht es?

Hannover diskutiert über die Wasserstadt. Auf dem ehemaligen Continental-Fabrikgelände in Limmer soll ein neues Stadtquartier entstehen.

Das seit vielen Jahren brachliegende Grundstück ist eines der größten und zukunftsweisenden Stadtentwicklungsprojekte Hannovers und gleichzeitig eine besondere Herausforderung für die wachsende Stadt und deren Bürgerinnen und Bürger.

Die Reaktionen auf den aktuellen städtebaulichen Entwurf haben gezeigt, dass es noch Diskussionsbedarf gibt.

Im Dialog zwischen Bürgerinnen und Bürgern, Stadtverwaltung und allen an der Umsetzung beteiligten Akteuren sollen deswegen die Leitlinien und Planungsgrundsätze für die Wasserstadt abgestimmt werden. Dies betrifft beispielsweise die angestrebte Bebauungsdichte, den Verkehr aber auch qualitative Anforderungen an die Wohnangebote.

Das neue Konzept zur Öffentlichkeitsbeteiligung steht für einen offenen Prozess. Es geht darum, eine Perspektive für das Neubaugebiet in Limmer zu entwickeln, die den heutigen Anforderungen an die Öffentlichkeitsbeteiligung gerecht wird.
Bürgerinnen und Bürger des Stadtteils sowie Interessierte, die zukünftig in der Wasserstadt leben möchten, können in einem transparenten Verfahren ihre Vorstellungen einbringen.